166.000 Euro für Wanderparkplätze an den Premiumwanderwegen in Albstadt

/ April 12, 2022

Die grün-geführte Landesregierung nimmt eine Millionensumme für die Kommunen in die Hand, damit Städte und Gemeinden ihre Tourismusinfrastrukturprojekte auch in schwierigen Zeiten auf Vordermann bringen können.

Die Grüne Abgeordnete Andrea Bogner-Unden aus Wald freut sich, dass bei der Förderung von Tourismusinfrastrukturprojekten auch die Gemeinde Albstadt zum Zug kommt. Für die Wanderparkplätze an den Premiumwanderwegen „Traufgänge“ gibt es 166.000 Euro vom Land. „Urlaub in Deutschland und in der Region erleben einen Boom, mit diesen Investitionen rüsten sich die Kommunen dafür. Gut erreichbare Wanderwege sind für Einheimische und Gäste ein wichtiger Teil der Lebens- und Urlaubsqualität einer Region. Das unterstützen wir“, sagt MdL Bogner-Unden am Freitag.  

In dieser Förderrunde stellt das Land insgesamt rund 13 Millionen Euro für 29 kommunale Tourismusinfrastrukturprojekte zur Verfügung. Dadurch werden Investitionen in Höhe von über 33,3 Millionen Euro angestoßen.

Hintergrund der Förderung ist das Tourismusinfrastrukturprogramm, womit wirtschafts- und strukturverbessernde Investitionen in die Tourismusinfrastruktur von Kommunen gefördert werden. „Es geht im Kern darum, dass Arbeitsplätze im Tourismus, und zwar überwiegend im ländlichen Raum, gesichert oder neu geschaffen werden“, sagt Abgeordnete Andrea Bogner-Unden. „Die Traufgänge bei Albstadt sind Premiumwanderwege auf höchstem Niveau, die von den zunehmenden Besucherzahlen gut mit verschiedenen Verkehrsmitteln erreicht werden müssen.“, betont Andrea Bogner-Unden. Kommunen seien wichtige Partner für die touristische Entwicklung des Landes. Deshalb sei es nur folgerichtig, dass das Land die Fördersumme seit 2016 verdoppelt hat. „Jeder Euro hilft der Tourismusbranche nach der Pandemie wieder schneller auf die Beine zu kommen und ist gut investiertes Geld“, betont die grüne Landtagsabgeordnete und selbst begeisterte Wanderin Andrea Bogner-Unden.

Andrea Bogner-Unden weiter: „In der Tourismusbranche arbeiten in Baden-Württemberg inzwischen rund 390 000 Menschen. Wir wollen den Kommunen und den Tourismusunternehmen die Unterstützung geben, die sie brauchen, um nun nach der Krise wieder auf die Beine zu kommen. Eine Folge der schwierigen letzten zwei Jahre wird sein, dass Urlaub in Deutschland noch attraktiver wird. Darauf können sich die Kommunen mit Unterstützung des Landes vorbereiten. Unsere Wanderwege, Thermen und Campingplätze stellen als Tourismusmagnetpunkte und als gerne genutzte Infrastruktur für die Einheimischen einen besonderen Erholungsfaktor dar.“  

Share this Post