Minister Alex Bonde (Mitte), rechts neben ihm (stehend) Landtagskandidatin Andrea Bogner-Unden (Foto: Michael Köberle)

Minister Alex Bonde (Mitte), rechts neben ihm (stehend) Landtagskandidatin Andrea Bogner-Unden (Foto: Michael Köberle)

Minister Bonde berichtet vor großem Publikum über die Erfolge der Landesregierung

Landtagskandidatin und Kreisvorsitzende Andrea Bogner-Unden begrüßte in Messkirch Alexander Bonde, den Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg. In seinem Vortrag weist Bonde darauf hin, dass unter Grün-Rot in 5 Jahren 4 Mal ein ausgeglichener Landeshaushalt erreicht werden konnte, während das in 58 Jahren CDU nur 3 Mal der Fall war. Auch wenn er nicht anzweifelt, dass das Land vor der Regierungsübernahme von Grün-Rot schon ein starkes Land war, musste die Landesregierung harte Priorisierungen vornehmen, für welche Zukunftsaufgaben mehr Geld ausgegeben werden soll. Eine dieser Prioritäten war die Bildungspolitik. Hier war eines der drängendste Problem die viel zu starke Abhängigkeit des Bildungsweges der Kinder vom sozialen Status der Eltern. Hier habe das Land auch erste Erfolge zu verzeichnen. Weitere Prioritäten waren der Innovationspakt für Hochschulen, die Förderung des ländlichen Raumes – Baden-Württemberg hat laut Bonde praktisch keine abgehängten Regionen – inklusive Breitbandausbau. Unverständlich war für Bonde, warum seine Vorgänger als Landwirtschaftsminister hingenommen haben, dass die Agrarförderung pro Hektar geringer als in anderen Bundesländern war. Die Anzahl der Landschaftserhaltungsverbände wurde unter Grün-Rot von 6 auf 31 gesteigert, 2 weitere sind in Gründung. Bonde bedauert ausdrücklich, dass der Landkreis Sigmaringen hier immer noch nicht dabei ist, denn diese Landschaftserhaltungsverbände liefern wichtige Impulse.
In der Diskussion, die von Zweitkandidat Klaus Harter geleitet wurde, wurde der Bogen gespannt von TTIP über die erheblichen Anlaufschwierigkeiten bei den elektronischen Systemen zum Stellen des “Gemeinsamen Antrags” der Landwirtschaftsbetriebe bis zu den Kontrollen der Landwirte, die als im Vergleich zu den gefundenen Abweichungen als übertrieben angesehen wurden.
Organisiert haben die Veranstaltung: Angela Andres (Grüne Gemeinderätin in Messkirch), Hans-Ulrich Andres, Lothar Braun-Keller (Grüner Kreisrat).
Verfasst von Michael Köberle, Beisitzer im Kreisvorstand

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel