Am Sonntag startete die Saison 2020 für die Räuberbahn, die von Pfullendorf über Ostrach nach Altshausen fährt. Auf dem Bild: Verkehrsminister Winne Hermann und Andrea Bogner-Unden MdL. Foto: Ina Schultz

Räuberbahn

Die Stadt Pfullendorf profitiert mit 101.000,00 Euro Fördermitteln des Landes für die Schieneninstandhaltung der Strecke Altshausen – Ostrach – Pfullendorf (Räuberbahn). Die Mittel sollen der nachhaltigen Ertüchtigung insbesondere der Strecken nichtbundeseigener Eisenbahnen dienen, bei welchen vor allem Erneuerungs- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden. Bei der Räuberbahn sind die Mittel vorgesehen u.a. für die Sanierung Bahngraben, Entwässerung, Gleismessungen, Beseitigung von Spurverengungen, kleine Instandhaltung an Weichen und Bauwerken und Signalbeschilderung.

Andrea Bogner-Unden MdL:

„Der Erhalt und der Ausbau der ländlichen Schieneninfrastruktur ist eine hochwirksame Maßnahme zum Klimaschutz im Verkehr und zur Entlastung unserer Landstraßen. Gute und funktionierende Zugverbindungen und Schienenstrecken im ländlichen Raum bringen sowohl ökologisch als auch ökonomisch einen enormen Mehrwert, was auch durch die Reaktivierung der Räuberbahn-Strecke deutlich wurde. Die Reaktivierung der Räuberbahn zeigt, dass sich das Engagement der Bürgermeister gelohnt hat, sich für den Erhalt der Strecke einzusetzen. Durch ihre Verbindung bis nach Ulm erreicht sie noch eine größere Attraktivität für Touristen aus einem weiteren Umfeld und auch für den Güterverkehr wird sie immer mehr gefragt. Die Räuberbahn könnte Vorbild für eine Reaktivierung der Ablachtalbahn sein.“

Pressebericht Südkurier Pfullendorf vom 15. Juni 2020

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel