Land fördert Sanierungsmaßnahmen im Landkreis Sigmaringen und Zollernalbkreis mit insgesamt 392.610 Euro

„Denkmale sind sichtbare Zeichen unserer Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Ihr Schutz ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber unserer Kultur und Geschichte. Unter der grün-geführten Landesregierung stellen wir sicher, dass die Monumente langfristig in gutem Zustand erhalten bleiben“, sagt MdL Andrea Bogner-Unden.

Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmalen – auch das Schloss Messkirch profitiert mit einer Nachfinanzierung in Höhe von 20.320 Euro. Das Geld fließt in die Innenraumsanierung des südlichen Schlossmauerturms. Außerdem profitiert die Katholische Pfarrkirche St. Johann der Täufer in Pfullendorf-Denkingen mit 109.180 Euro für die Sanierung der Putzdecke, der Wandfassung, für Ausstattung, Erneuerung der Heizung und der Instandsetzung des Dachtragwerks.

Im Zollernalbkreis wird die Sanierung der Evangelischen Stadtkirche in Rosenfeld (Außensanierung und Dachtragswerksertüchtigung Turm) mit 53.090 Euro gefördert. In Rangendingen werden 210.020 Euro Fördermittel für die Klosterkirche Heilig Kreuz zur Restaurierung von Tragwerk, Stuckdecke und der hölzernen Ausstattung ausgeschüttet.

Hintergrund

In der dritten und letzten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 werden rund 3,6 Millionen zum Erhalt, Sanieren und Nutzen von 50 Kulturdenkmalen ausgeschüttet. Es handelt sich dabei um 20 private, 18 kirchliche und 12 kommunale Denkmale. Inhaltliche Schwerpunkte sind Dach-, Fassaden- und Fenstersanierungen.

Generell unterstützt das Land alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch staatliche Zuschüsse. Das Land erhält das Geld überwiegend aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.

Ziel des Denkmalförderprogrammes ist der Schutz der mehr als 96 000 Bau- und Kunstdenkmale sowie der mehr als 82 000 archäologischen Denkmale in Baden-Württemberg. „Mit dieser Vielfalt zählt das Land-Baden-Württemberg zu einem der kulturell und historisch reichsten Lebensräume Deutschlands. Dies zeigt: Es lohnt sich, die zahlreichen Bau- und Kunstwerke für die nächsten Generationen zu bewahren“, sagt MdL Andrea Bogner-Unden.

Andrea Bogner-Unden MdL

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel