/ November 23, 2020

Die Gemeinde Bad Saulgau wurde neben 19 weiteren Kommunen aus Baden-Württemberg ausgewählt, um im Rahmen des Projektes „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ bei der Gestaltung ihrer Ortsmitte unterstützt zu werden.

Im Rahmen des interministeriellen Projektes „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ wurden in Baden-Württemberg 20 Modellkommunen ausgewählt, die dabei unterstützt werden, verkehrsberuhigte und lebenswerte Zentren zu schaffen. Verkehrsminister Winfried Hermann MdL, Sozialminister Manne Lucha MdL und die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum Friedlinde Gurr-Hirsch MdL haben diese heute, am 23. November 2020, vorgestellt.

Die Landesregierung hat im März 2019 ein ressortübergreifendes Impulsprogramm für den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit einem Volumen von 20 Millionen Euro beschlossen. Unter dem Motto „Na klar, zusammen halt …“ entstehen in acht Themenfeldern konkrete Projekte, die durch unkonventionelle Ansätze das Miteinander im Land stärken. Eine dieser Themenfelder ist das Thema „Orte des Zusammenhalts im ländlichen Raum“.

Das Projekt „Ortsmitten“ ist Teil dieses Impulsprogramms und wurde unter Federführung des Ministeriums für Verkehr gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie dem Ministerium für Soziales und Integration konzipiert. Das Projekt liefert einen richtungsweisenden Beitrag, um bis 2030 in Baden-Württemberg insgesamt 500 lebendige und verkehrsberuhigte Ortsmitten zu schaffen.

Es richtet sich an alle Kommunen in Baden-​Württemberg, die ihre Ortsmitten aufwerten möchten. Kleine Kommunen im Ländlichen Raum oder größere Kommunen mit peripheren Stadtteilen waren dazu aufgefordert, sich zu bewerben. Diesem Aufruf sind 69 Kommunen gefolgt. Es sind insgesamt 73 Bewerbungen aus allen Landesteilen sowie allen Raumkategorien eingegangen. Bei der Auswahl wurde auf die Motivation der Kommunen, eine möglichst große Vielfalt der Aufgabenstellungen und Ausgangsbedingungen in den Ortsmitten geachtet. Eine Jury, die aus Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, der drei teilnehmenden Ministerien (VM, SM, MLR) sowie der NVBW bestand, hat aus diesen Bewerbungen 20 Kommunen zur Teilnahme an das Projekt Ortsmitten ausgewählt.

Unter den Modellkommunen, die aus 73 eingegangenen Bewerbungen von der Jury ausgewählt wurden, befindet sich auch die Gemeinde Bad Saulgau aus dem Landkreis Sigmaringen. Mit der Bewerbung möchte Bad Saulgau zum einen das Ziel einer Verkehrsberuhigung in der gesamten Innenstadt verfolgen sowie zum anderen die Ausgestaltung des Marktplatzes vorantreiben, wie Bürgermeisterin Schröter bei der Auftaktveranstaltung erläuterte.

Die Grüne Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden äußert sich erfreut über diese Nachricht: „Ortsmitten sind Plätze der Begegnung, des Austausches, der Information und der gegenseitigen Unterstützung. Die Gestaltung von Ortsmitten ist daher ein wichtiger Baustein in der Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes.  Das Projekt „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ ist ein großartiger Ansatz, um lebendige Quartiere in unseren Städten und Ortschaften zu schaffen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Umso mehr freut es mich, dass sich Bad Saulgau unter den 20 ausgewählten Kommunen befindet und von diesem Projekt profitieren kann. Der Marktplatz, der schon jetzt ein lebendiger Ort der Begegnung für die Bürgerinnen und Bürger Bad Saulgaus sowie die Gäste des Kurorts ist, kann nun weiter ausgestaltet werden, insbesondere beim Thema Barrierefreiheit. Schließlich wird das Projekt auch wichtige Impulse geben können für die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt, durch die vor allem eine Verkehrsberuhigung der Innenstadt angestrebt wird.“

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*