Freie Fahrt für die Ablachtalbahn – Onlinediskussion am 19. Februar 2021 19:30 Uhr

/ Februar 13, 2021

Andrea Bogner-Unden MdL diskutiert am 19. Februar um 19.30 Uhr online mit Verkehrsexperten Matthias Gastel MdB und Heiko Focken NVBW Baden-Württemberg zur Perspektive der Ablachtalbahn

Das Land Baden-Württemberg hat sich das Ziel gesetzt, den öffentlichen Nahverkehr bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln. Hierzu sind Reaktivierung von früheren Bahnstrecken ein wichtiger Beitrag für mehr Klimaschutz, Entlastung der Straßeninfrastruktur und Stärkung des Ländlichen Raums.

Die Ausgangsbedingungen für die Reaktivierungen sind derzeit so günstig wie nie! Im Landkreis Sigmaringen ist man schon ein großes Stück weiter. Die Kommunen Messkirch und Sauldorf sind bereits aktiv, haben die Strecke gekauft und stehen gemeinsam mit dem Förderverein der Ablachtalbahn e.V. in den Startlöchern für die Reaktivierung des Schienenverkehrs von Mengen nach Stockach.

Welchen Beitrag die Landes- aber auch die Bundespolitik dazu leisten kann, wird die Sigmaringer Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden (Grüne) am Freitag, 19. Februar 2021 ab 19:30 Uhr in einer Onlinekonferenz mit Matthias Gastel MdB (Grüne) und Heiko Focken von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg diskutieren. Auch Arne Zwick, Bürgermeister der Stadt Messkirch sowie Severin Rommeler, Vorsitzender des Fördervereins der Ablachtalbahn stehen für Fragen aus der Bevölkerung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Moderiert wird der Abend von Johannes Kretschmann, grüner Fraktionsvorsitzender im Sigmaringer Kreistag, Bundestagskandidat und Beirat im Förderverein Ablachtalbahn e.V..

Zugangsdaten GoToMeeting:

Freie Fahrt für die Ablachtalbahn
Fr., 19. Feb. 2021 19:30 – 21:00 (CET)

https://global.gotomeeting.com/join/495220205

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen.
(Bei Geräten, die diese Funktion unterstützen, ist die sofortige Teilnahme über eine der unten aufgeführten Direktwahlnummern möglich.)

Deutschland: +49 891 2140 2090
– Direktwahl: tel:+4989121402090,,495220205#

Zugangscode: 495-220-205

Andrea Bogner-Unden

Herzliche Einladung!
Share this Post

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau Bogner-Unden;
    nicht nur von Freunden (sie stammt aus Mengen), die erst seit kurzem nach Sigmaringen gezogen sind, erfuhr ich von Ihrem Engagement für die Reaktivierung der ABLACHTALBAHN.
    Wenngleich ich schon über 20 Jahre aus meiner Heimatstadt (Bad Saulgau) weg bin, hat mich auch als ausgesprochener BAHNLIEBHABER diese Nachricht sehr gefreut, da ich aus meiner Kindheit- und Jugendzeit viele Erinnerungen an manche Fahrten an sie habe. Ob die noch an Sommersonntagen verkehrende eilzugmäßig fahrende Sonntagsausflugzüge (der letzte fuhr am 06.09.1964), die teils von Tübingen durchlaufend mit einer P 8, oder ab Sigmaringen geteilt mit einer 50er (mit Aulendorfer Personal) gefahren wurden; die badische VI c, die in Schwackenreute Wasser fassen mußte, wenn sie nach Pfullendorf weiterfuhr, der VT 33.5, welcher in Sigmaringen Anschluß von D E M Eilzug (meinem Lieblingszug Freiburg-Saulgau-München, dem späteren KLEBER-EXPRESS; hab noch ein Photo davon) hatte, etc…
    Selbst Mitte der 60er Jahre, als ich beruflich in der Schweiz war, konnte ich mit Umsteigen in Sigmaringen und Radolfzell auch den D 80 in Singen (Hohentw.) zur selben Zeit erreichen, wie mit Umsteigen in Tuttlingen.
    Am 18.11.1988 organisierte ich eine Sonderfahrt mit einem 628.2 von Horb-Tübingen-Mengen-Krauchenwies-Göggingen-Schwackenreute-Radolfzell mit Eisenbahnengagierten, Verkehrspolitikern sowie Vertreter der BD Karlsruhe: fuhren ins Werk von TEGOMETALL in Krauchenwies, wo wir von Herrn Ulrich Bohnacker zu einem Empfang eingeladen wurden, und anschließend in Göggingen hielten, wo wir dann zum Mittagessen zu meiner Kollegin Anita Müller im Löwen einkehrten, bevor wir anschließend noch in Meßkirch und Schwackenreute einen Halt einlegten.
    Wenn ich in meine früheren Fahrpläne reinschaue, war die Stilllegung der Ablachtalbahn wie vieler sogenannter “Neben” strecken in Deutschland ab Mitte der 60er Jahre gewünscht und fahrplanmäßig hat man dies darauf ausgerichtet: wenn Sie den letzten durchgehenden Fahrplan 1968/9 der 305a anschauen; in SIG hat bis auf einen KEIN Anschluß mehr geklappt.
    1985 erfuhr ich vom Ministerium von Herrn Dietmar Schlee (damals unser MdL) von der Wiedereröffnung der Strecke Mengen-Krauchenwies. Setzte mich daher auch für die Wiedereröffnung der Strecke Sigmaringen-Krauchenwies ein: die Brücke über die Donau stand noch; auf die Abzweigweichen westlich des Bahnhofes, um auf einem Abschnitt Güterwagen abzustellen. Nach Bekanntwerden der Reaktivierungswünsche wurde die Brücke abgebaut und die Weichen herausgerissen….
    Wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg für Ihre Bemühungen um die Ablachtalbahn und kann Ihnen versichern, sobald dort wieder ein WE-Zug fährt, fahr ich vom Remstal runter. Wie letzten Sommer nach Bad Wurzach und erst recht auf der Räuberbahn nach Pfullendorf….
    und verbleibe mit den besten Grüßen
    Andreas Kleber

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*