Breitbandförderung im Landkreis Sigmaringen und Zollernalbkreis

Für schnelles Internet erhält der Landkreis Sigmaringen Breitbandförderung in Höhe von 1.091.289,50 Euro und der Zollernalbkreis in Höhe von 69.900,00 Euro

12.10.2018 (is) – „Ich freue mich besonders, dass die Gemeinde Schwenningen, Stetten a.k.M. und Ostrach vom Land im Rahmen der Breitbandförderung einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 1.091.289,50 Euro erhält. Die Gemeinde Schwenningen erhält 266.766,50 Euro Fördermittel für ein Projekt. Die Gemeinde Stetten a. k. M. erhält 794.223,00 Euro Fördermittel für zwei Projekte (646.751,00 Euro und 147.472,00 Euro) und die Gemeinde Ostrach 30.300,00 Euro Fördermittel für ein Projekt. Durch die Zusammenarbeit von unserer Gemeinden Schwenningen, Stetten a.k.M. und Ostrach mit dem Land schaffen wir eine nachhaltige Infrastruktur für die digitale Zukunft – auch auf dem Land“, sagt die Grünen-Abgeordnete Andrea Bogner-Unden MdL über die hohen Fördermittel für ihren Wahlkreis.

Auch der Zollernalbkreis profitiert in der Gemeinde Straßberg und der Stadt Hechingen von den Fördermitteln des Landes. In Straßberg können zwei Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 18.900,00 Euro (9.600,00 Euro und 9.300 Euro) verwirklicht werden. Die Stadt Hechingen erhält für ein Projekt Fördermittel i. H. v. 51.000,00 Euro.

Die Fördermaßnahmen sind Teil des Breitband-Förderprogramms 2018 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration. „Das Land bleibt starker Partner der Kommunen beim Breitbandausbau. Wir haben in diesem Jahr bereits 457 Projekte mit rund 95 Mio. Euro gefördert“, betonte der stellvertretende Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl bei der Übergabe von insgesamt 38 Breitbandförderbescheiden mit einer Fördersumme von 7,7 Millionen Euro am 12. Oktober 2018 in Stuttgart. Minister Strobl unterstrich: „Schnelle und flächendeckende Breitband-Netze sind die Voraussetzung für neue Geschäftsideen, wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Entwicklung.“

Die Investitionen in die Breitbandinfrastruktur spiegeln sich auch in den aktuellen Daten zur Breitbandverfügbarkeit wider. Bei der bundesweiten Erhebung zur Jahresmitte 2018 ist für über 83 Prozent aller Haushalte ein Internetanschluss mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde verfügbar. Das ist eine Verbesserung von fast elf Prozentpunkten im Vergleich zum Stand Jahresmitte 2016. Mehr als 92 Prozent des Landes verfügen über eine Download-Geschwindigkeit von 16 Mbit pro Sekunde. Spitzen-Übertragungswerte werden bei über 68 Prozent der Haushalte erreicht, hier sind Internetverbindungen mit Downloadraten von mehr als 100 Mbit pro Sekunde verfügbar. Bis 2021 wird das Land eine halbe Milliarde Euro für den Breitbandausbau bereitstellen.

Andrea Bogner-Unden

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.