Bioschweine nur Anteil von 0,8 Prozent bundesweit: Landesanstalt in Boxberg will Vorreiter sein

/ Oktober 24, 2022

Mitte Oktober durfte ich, gemeinsam mit meinem Kollegen Armin Waldbüßer aus Neckarsulm, die Landesanstalt für Schweinezucht (LSZ) besuchen, die seit 2006 in Boxberg-Windibusch beheimatet ist. Das Bildungs- und Wissenszentrum ist die zentrale Einrichtung für Bildung, Forschung und Leistungsprüfung des Landes Baden-Württemberg im Bereich Schweinehaltung und Schweinezucht. Spannend waren für mich als Bildungspolitikerin vor allem die Schwerpunkte in der Ausbildung der zukünftigen Land- und Tierwirt:innen. Hier soll in der Zukunft mehr Gewicht auf ökologische Schweinehaltung und -schlachtung gelegt werden. Im Jahr 2022 sind lediglich 0,8% der Schweinehaltung in Deutschland ökologisch gestaltet. Ich hoffe sehr, dass sich durch die Anpassung der Lehrpläne und die Einführung des staatlichen Tierwohllabels auch in der Ausbildung zukünftiger Schweinehalter:innen der Gedanke der Nachhaltigkeit verfestigt und irgendwann selbstverständlich ist. Möglich gemacht wird dies unter anderem mit dem neuen Außenklimastall des LSZ, der vom Land mit 4,5 Mio Euro unterstützt wird und mit einer eigenen Photovoltaikanlage ausgestattet ist. Danke an Hansjörg Schrade für den eindrucksvollen Vormittag.

Im Schweinestall mit Schulleiter Hansjörg Schrade

Share this Post