Verkehrsministerium in Stuttgart sichert konkrete Perspektive für die Donautalbahn zu

31.08.2017:  (PM) Der Schienenverkehr von Sigmaringen Richtung Aulendorf und Stuttgart, sowie der Schienenpersonennahverkehr sind wichtige Themen für die Lebensqualität und Wirtschaftskraft für unseren Kreis, das gilt auch für das Donautal. Deshalb habe ich mich mit einem Abgeordnetenbrief an unseren Verkehrsminister Winfried Hermann gewandt.

Mittlerweile liegt mir die Antwort des Verkehrsministeriums vor. Der Wegfall einiger Halte am Bahnhof Hausen i. Tal zum Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember wird in der Antwort des Verkehrsministeriums leider bestätigt. Man hat sich für zusätzliche Halte in Mühlheim entschieden, da dort ca. acht Mal mehr Menschen wohnen und der Bahnhof ortsnäher und frequentierter sei. Auch wenn ich die Begründung nachvollziehen kann, bedeutet dies zunächst ein Rückschritt beim Angebot des Schienenverkehrs für Hausen i. Tal.

Erfreulicherweise sicherte uns Verkehrsminister Winfried Hermann dennoch in seiner Antwort eine konkrete Perspektive für die Donautalbahn und auch für Hausen i. T. zu. So soll ab Dezember 2019 für unseren Kreis ein Stundentakt zwischen Sigmaringen und Donaueschingen angeboten werden. Möglich wird diese Verdichtung laut Verkehrsminister Hermann aufgrund der freiwerdenden Fahrzeuge durch die Elektrifizierung der Höllentalbahn, was bereits mit der DB Regio vertraglich fixiert wurde. Als Landtagsabgeordnete freue ich mich, denn das ist ein Schritt in die richtige Richtung und ich hoffe, dass dadurch zusätzliche Fahrgastpotentiale geweckt werden können.

Darüber hinaus halte ich allerdings eine Elektrifizierung der Strecken in unserem Landkreis dringend notwendig für die Zukunft. Hier muss netzweit gedacht werden und der Kreis Sigmaringen in ein überregionales Schienennetz eingetaktet sein. Dafür werde ich mich weiterhin intensiv einsetzen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld