Ellen Valerius sucht das Gespräch mit der Grünen Bildungspolitikerin Andrea Bogner-Unden.

Vor welchen Herausforderungen stehen die hiesigen Musikschulen?

Darüber hat sich in der vergangenen Woche die Grüne Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden mit Ellen Valerius, Leiterin der Musikschule in Sigmaringen und Vorsitzende des Musikschulbezirks Tübingen, ausgetauscht. Der Wahlkreisabgeordneten Bogner-Unden ist es wichtig, dass die musikalischen Angebote im ländlichen Raum – im Flächenlandkreis Sigmaringen – für Jede und Jeden in Wohnortnähe verfügbar sind. „Die regionalen Musikschulen stehen deshalb in einer guten Kooperation mit den hiesigen Musikvereinen“, betont Ellen Valerius im Gespräch mit Andrea Bogner-Unden.

In Schulkooperationen hingegen suchen die Musikschulen Möglichkeiten zur Integration in die Ganztagsangebote. Hier hat Ellen Valerius sehr gute Erfahrung mit Grundschulen gemacht. So seien die Musikschulen auf die direkte und gute Zusammenarbeit mit den Schulleitungen angewiesen. Eine große Herausforderung sieht Valerius dabei in der Schulbesuchsverordnung, die auf Landesebene erlassen wird. Valerius hört häufig den Wunsch der Eltern, dass deren Kinder während des Ganztags auch individuelle Musikschulangebote in Anspruch nehmen möchten. Die große Herausforderung ist hierbei das Thema Aufsichtspflicht während dieser Zeit.

Einen großen Schritt gehen die Musikschulen mittlerweile in der Zusammenarbeit mit anderen Zielgruppen. So arbeiten sie verstärkt mit Menschen mit Behinderungen zum Beispiel aus Mariaberg (Sigmaringer Wohngruppe) oder mit Senioren zusammen. Solche Formen der Zusammenarbeit gibt es im Land zahlreich. Andrea Bogner-Unden sieht diese Arbeit der Musikschulen als einen großen gesellschaftlichen Beitrag.

Ein großer Wunsch der Musikschulen im Land ist eine Stärkung ihrer Finanzierung. Derzeit sieht Ellen Valerius die Belastungsgrenze für die Eltern erreicht. Kostensteigerungen könnten nicht an die Eltern weitergegeben werden, so die Musikschulleiterin. Sie sorgt sich um den Verlust bestimmter gesellschaftlicher Gruppen und hat den dringenden Wunsch, um Erhöhung der Zuschüsse auf Landesebene. Derzeit werden die Schulen durch eine Mischfinanzierung finanziert. Eltern tragen derzeit 52% der Kosten, für die Musikschulen im Kreis Sigmaringen übernimmt der Landkreis 1,7%, die Kommunen etwa 40 % und das Land derzeit 10% aus den Mitteln des Jugendbildungsgesetzes. Valerius hofft auf eine Steigerung auf 12,5 % des Landesanteils, um eine Entlastung und Planungssicherheit auf allen Ebenen zu erhalten. Die Bildungspolitikerin Andrea Bogner-Unden unterstützt diese Forderung, betont jedoch, dass die derzeitigen Haushaltsverhandlungen für den neuen Doppelhaushalt 2020/21 sehr schwierig sind. So sei der Kultushaushalt mit 400 Millionen deutlich überzeichnet. Bognen-Unden selbst möchte nichts versprechen, sichert den Musikschulen und Ellen Valerius aber ihre Unterstützung für die Erhöhung der Zuschussmittel zu.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel