Ostrach und Messkirch erhalten European Energy Award

Umweltminister Franz Untersteller hat heute in Schwäbisch Hall-Hessental drei Landkreise, sieben Städte und sieben Gemeinden aus Baden-Württemberg den European Energy Award verliehen

Im Landkreis Sigmaringen erhalten die Stadt Messkirch und die Gemeinde Ostrach die Auszeichnung. „Herzlichen Glückwunsch an die beiden Kommunen und ihre Verantwortlichen für die Auszeichnung zur Europäischen Energie- und Klimaschutzkommune. Ich bin sehr dankbar, dass diese Kommunen mit ihrer Teilnahme ihren politischen Willen zeigen, wie wichtig Energieeffizienz und Klimaschutz ist. Sie setzen sich als engagierte Kommunen vor Ort mit konkreten Maßnahmen für ein besseres Klima ein“, sagt die Grüne Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden am Donnerstag in Stuttgart.

Die Stadt Meßkirch nimmt seit 2014 am European Energy Award teil, um den städtischen Energieverbrauch kontinuierlich zu optimieren und die Energieeffizienz durch den Einsatz von erneuerbaren Energien nachhaltig zu gestalten.

Im Jahr 2016 hat sich Meßkirch erstmals mit dem Ergebnis von 62,8 Prozent zertifizieren lassen. Inzwischen trägt dieser Weg viele Früchte: Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED ist erfolgt, viele städtische Liegenschaften wurden modernisiert und energetisch saniert. Durch diese Maßnahmen hat die Stadt viel Energie eingespart. Über die Hälfte des Meßkircher Strombedarfs wird vor Ort regenerativ aus Sonnenenergie erzeugt und das Förderprogramm „Neues Meßkirch“ wurde ins Leben gerufen. Bei der diesjährigen Re-Zertifizierung erreicht die Stadt Meßkirch 70,2 Prozent. Damit befindet sie sich auf einem guten Weg, ihre Ziele zu erreichen und mit aktiven Beiträgen den Klimaschutz weiter fortzusetzen.

Am European Energy Award beteiligt sich Ostrach seit 2016 und wird zum ersten Mal ausgezeichnet. Die Gemeinde hat sich die Erfüllung der Klimaschutzziele in mehreren Bereichen zum Ziel gesetzt und orientiert sich dabei am Klimaschutzkonzept des Landkreises Sigmaringen. Schwerpunkte sind die Senkung des gesamten Energieverbrauchs und des CO2-Ausstoßes sowie eine Energieeffizienzsteigerung bei den gemeindeeigenen Bestandsgebäuden.

Die Mobilität auf der großen Gemeindefläche stellt eine besondere Herausforderung dar. Schon seit 2011 verfolgt Ostrach das Ziel, Bürgern mit nachhaltigen Mobilitätskonzepten Alternativen zum eigenen PKW zu bieten und damit den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Der Kauf einer stillgelegten Bahnlinie und die Wiederbelebung des Schienenverkehrs 2011, die Einführung eines Bürgerbusses 2014 und die Aufstellung von Mitfahrbänken 2017 waren erste Schritte. Der Bau einer Ladesäule 2017 direkt am Rathaus und die Anschaffung eines E-Bürgerautos zur Nutzung durch jeden Bürger waren wichtige Projekte im Rahmen des eea.

Andrea Bogner-Unden MdL

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel