Seit heute kann man wieder die Heuneburg (mit Mund-Nase-Schutz) besichtigen. Foto: Ina Schultz

Bedeutendste Akropolis Europas – Heuneburg – öffnet wieder

Heute besuchte ich die Heuneburg bei Hundersingen. Anfang April wurde die Trägerschaft des Museums auf Staatliche Schlösser und Gärten übertragen. Aufgrund der Coronamaßnahmen hatte das Freilichtmuseum in den letzten Wochen geschlossen. Ich freue mich nun, dass heute der Betrieb für das Freilichtmuseum wieder aufgenommen wurde. Vor Ort traf ich Joachim Moll, er ist der zuständige Museumsleiter von Staatliche Schlösser und Gärten.

Derzeit kann die Heuneburg nur eingeschränkt besichtigt werden. Es gibt keine Führungen und auch die Ausstellung im Herrenhaus ist nicht geöffnet, allerdings wird deshalb derzeit ein reduzierter Eintritt erhoben. Im Rahmen der Keltenkonzeption des Landes arbeiten die Beteiligten nun im Hintergrund weiter im Gesamtkonzept. Joachim Moll berichtete mir, dass in Herbertingen das gemeindliche Museum zunächst erhalten bleibt. Dieses bleibt solange in Betrieb, bis im Talhof die Dauerausstellung zur Geschichte der Kelten gezeigt werden kann. Ende 2020 läuft der Pachtvertrag mit den jetzigen Pächtern des Talhofes aus. Klaus Haller, Mitarbeiter des Landesarchäologen Dr. Lange arbeitet derzeit vor Ort an der Gesamtkonzeption mit.

Ich freue mich, dass nun Staatliche Schlösser und Gärten die Trägerschaft übernommen haben und damit große Chancen im Marketing Bereich durch die Landesträgerschaft entstehen. Schon heute gibt es einen Internetauftritt (https://www.heuneburg-pyrene.de).

Aktuell halten die Mitarbeiter vor Ort auf der Heuneburg den Betrieb aufrecht und fahren quasi auf Sicht. Zahlreiche Veranstaltungen, die dieses Jahr auf der Heuneburg geplant waren können nicht wie vorgesehen stattfinden. All dies sollte jedoch die Besucher*innen nicht davon abhalten dir eine Burg zu besuchen.

Am heutigen Dienstag, durfte ich wieder einmal erleben wie attraktiv dieses hoch erhobene Plateau oberhalb der Donau ist. Die Kelten hatten sich den richtigen Ort ausgesucht. Und ich bin mir sicher, dass der Inlandstourismus aufgrund der Corona-Pandemie einen deutlichen Schub erhalten wird und die Heunenburg davon profitieren wird.

Ich wünsche den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den engagierten ehrenamtlichen Gruppen rund um die Heuneburg weiterhin ein glückliches Händchen und eine gute Zusammenarbeit untereinander. Ich freue mich auf ein Wiedersehen auf der Heuneburg!

Andrea Bogner-Unden MdL

Ein kleiner Einblick über meinen Besuch heute (Fotos: Ina Schultz).

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel